Hauptseite des TSC Wellingsbüttel
Welle Judo

JUDO KOMMT AUS JAPAN...

...und heisst übersetzt der sanfte Weg. Das dieser Weg manchmal nicht so ganz sanft sein kann wird durch die Tatsache verdeutlicht, dass Judo zu den Budosportarten gehört und Budo bedeutet der Weg des Krieges.
Die Zeiten des Krieges sind für uns im heutigen Judo jedoch vorbei. Entsprechend der drei Säulen des Judo werden im Judo Techniken erlernt und nach Regeln angewendet.

Judo ist aus dem Jiu- Jitsu (nicht zu verwechseln mit Ju Jutsu) entstanden. Prof. Jigoro Kano machte sich Ende des 19. Jahrhundert Gedanken darüber, wie er das Jiu Jitsu-System so umgestalten konnte, das seine Studenten es gefahrlos zur Körperertüchtigung nutzen konnten.

Es haben sich im Laufe der Zeit verschiedene Methoden entwickelt um an die Sportart Judo heranzugehen und sie zu vermitteln. Die für uns gültige Einteilung der Techniken findet Ihr auf den Judo Techniksseiten.
Judo kam in den 20-30ger Jahren des letzten Jahrhunderts nach Deutschland und wurde zu Beginn nur von Männern ausgeübt. Die Übungsräume waren meistens Hinterzimmer in Gaststätten, die auch von anderen Kampfsportarten genutzt wurden. Die Kleidung bestand damals noch aus kurzen Hosen und dem Kittel ( = Gi) den wir auch heute benutzen.

Das heutige Judo wurde durch Techniken anderer, z. T. regional verbreiteter Sportarten bereichert, die dem Judo ähneln. Viele der heute im Wettkampf gebräuchlichen Standtechniken haben ihre Wurzeln im Sambo, einer Kampfsportart aus Russland. Im Bodenkampf fanden Techniken aus dem Ringen Einzug.
Judo ist also eine Sportart, die sich verändert und für Einflüsse von Aussen durchaus offen ist.
Auch das alte Jiu-Jitsu hat wieder Einzug ins Judo gehalten. Seit 2011 kann der Anwendungsteil zur Prüfung vom 3. Kyu (Grüngurt) bis zum 3. Dan auch aus SV-Elementen bestehen (ab 13 Jahre). SV wird im TSC nicht unterrichtet. Bei Interesse könnt ihr aber auf entsprechede Lehrgänge des HJV gehen